Kirchenbüro

Montag, Mittwoch und Freitag 10:00 - 12:00 Uhr

Norderstr. 2

Telefon:
0 48 41 - 33 57

Telefax:
0 48 41 - 93 96 35

kirchenbuero@
st-marien-husum.de

Die Taufe

| St. Marienkirche | Die Taufe | Die Glocken | Hermann Tast |
| Bilder, Epitaphien und Grabplatten | Außenanlagen |

Die Taufe stammt noch aus der alten Marienkirche (abgebrochen 1807).

Sie ist aus Bronze, die Taufschale aus Messing und wurde 1643 vom Amtsverwalter Marcus Lüders gestiftet. Gegossen wurde sie vom Rodtgeter Lorens Karstensen nach Formen des Husumer Snitgers Bernd Cornelissen. Er war ein in der ersten Hälfte des 17. Jh. in Husum ansässiger Meister.

Spuren der ehemaligen Vergoldung sind noch zu erkennen. Der ursprüngliche hölzerne Deckel ist verlorengegangen. Auf einem viereckigen Sockel sind die 4 Evangelisten dargestellt. Im 5. Jh. treten erstmals Symbole für die Evangelisten auf. Sie entstammen der Bibel (Ezechiel 1,10 und Apokalypse 4,7):

Matthäus- als Mensch
Markus- mit Löwen
Lukas- mit Stier
Johannes- mit Adler

Bis auf Matthäus sind in den Büchern, die von den Evangelisten gehalten werden, Verse aus dem jeweiligen Evangelium und der Verfassername eingraviert. Die Evangelisten tragen aufihren Schultern einen Reif. Seine Inschrift lautet:

DAS WASER MACHT UNS SELIG IN DER TAUFE DIE IST DER BUND EINES GEWISSENSM.G.

Darauf liegt eine sechseckige Platte. Der darüberliegende Kessel (cuppa) wird ausgestaltet durch 6 Apostelfiguren. Über jedem Apostelkopf ist eine weibliche Halbfigur im Knorpelornament zu sehen. Zwischen den Apostelfiguren befinden sich 6 weitere Felder, von Säulen umrahmt. 3 davon sind leer.

Ein Feld enthält die Inschrift:

LORENSKARSTENSEN
RODTGETERINVENTOR.

Auf den beiden anderen sind ein Relief mit der Taufe Jesu und ein Wappenrelief mit einer gotischen Lilie zu sehen. Die Cuppa weitet sich wulstförmig aus und schließt mit einem zwölfeckigen Rand ab.

Die Texte der ovalen Felder lauten:

CHRISTUS HAT DIE
GEMEINE GELIEBET
UND HAT SICH SELBES
FÜR SIE GEGEBEN AUF DAS ER
SIE HEILLIGET UND HAT SIE
GEREINIGET DURCH DAS WAS
BAD IM WORDT
WIE VIEL EUWER
GETAUFT SIND DIE
HABEN CHRISTUM AN
GEZOGEN GAL 3

ES SEI DEN DAS IE
MAND GEBOREN WERDE
AUS DEM WASER UND GEIS
SO KAN ER NICHT IN DES
REICHE GOTTES KOMMEN.
IOH 3

GEHET HIN UND
LEHRET ALLE VOLCKER
UND TAUFFET SIE IM NAME
DES VATTERS UND DES
SOHNS UND DES HEILIGEN
GEISTES.
MATH 2.8

MARCUS LÜDERS
FÜRSTLICHER SCHLES
WIEG HOLSTEINISCHER RHAT
UNDT AMBTSVORWAL
TER ZU HUSUM
ANNOM D C X L III

LASET DIE KINDLIN
ZU MIR KOMMEN UND WE
RET IHNEN NICHT DEN
SOLCHER IST DAS REICH
GOTTES MARCI 10

Die Texte sind in Antiqua geschrieben. In die 12eckige Platte ist eine Wasserschale eingenietet.

Die Taufe stand 1764 in der alten Marienkirche unter dem Schülerchor, mitten zwischen den beiden Türen zum Hohen Chor. Sie war eingezäunt mit einem Geländer aus 28 Messingdocken. Ein zweiter Abguß dieser Taufe befindet sich in der ev. St. Marienkirche in Hattstedt.

Die Taufe dient heute in der neuen Marienkirche (seit 1833) weiter zur Taufe und damit zur Aufnahme in die Gemeinde.